Heinrich Thees GmbH & Co. KG - Kunststoffrecycling mit Tradition 

Für das Recycling von Kunststoffen hat sich die Heinrich Thees GmbH & Co. KG aus Vechta starkgemacht. Der Mahlbetrieb, 1989 gegründet und zehn Jahre später in die Hände des Sohns des Firmengründers übergegangen, ist nach wie vor ein Familienunternehmen. Neben der Vermahlung von Kunststoffen besteht der Unternehmenszweck darin, aus angelieferten Chargen Granulat zu erstellen und aus unbrauchbar gewordenem Material neue Werkstoffe anzufertigen. Um es zu erreichen, werden alte Kunststoffe, auch Ausschussware, angekauft und Auftragsarbeiten angenommen. Diverse Mahlgüter werden zudem gehandelt. Der Betrieb ist nach den Vorgaben des Qualitätsmanagements seit Dezember 2010 zertifiziert. Zur Produktion sind verschiedene Schneidmühlen eingesetzt, die auch mit vorgeschalteten Schreddern zu Werke gehen. Der Umweltverträglichkeit des Betriebsablaufs dienen Anlagen zur Entstaubung und Einrichtungen, die dafür sorgen, dass Metalle abgeschieden werden. Marktfähige Preise wären nicht zu erzielen, wenn nicht Flexibilität und flache Hierarchien das Geschehen im Unternehmen bestimmen würden. Dabei wird größter Wert auf Effizienz gelegt, was sich sowohl auf die Herstellung der Erzeugnisse als auch die Verwaltung der dafür nötigen Prozesse erstreckt. Eine gewichtige Rolle spielen dabei die Thermoplaste und der sachgerechte Umgang damit, ein weiterer Schwerpunkt des Unternehmens ist auf den Transport und die Logistik ausgerichtet. Das Kunststoffrecycling ist eine verantwortungsvolle Aufgabe, der eine große Zukunft beschieden wird.